Golgatha

Ein Lehrer der Elementarschule schaffte dieses Kreuz vor 25 Jahren auf die Bergspitze vor Kamares/Sifnos. Zuerst den Schaft und später den Querbalken. Auf diesen Berg führt kein Weg oder Pfad. Er will auf 320 Höhenmeter erklommen werden. Manch Anwohner möchte das Kreuz verbrennen, ist aber zu faul, dort hoch zu klettern. Überhaupt hab ich noch niemanden getroffen, der oder die jemals auf diesem Berg gewesen ist.

Das Kloster Profitis Ilias in 700 Metern Höhe wird über steinige Pfade regelmäßig besucht, aber ihr persönliches Golgatha vor der Haustür meiden sie.reibungswinkel

Also warten alle, dass die Natur das Kreuz von der Spitze holt. Wie man auf dem zweiten Foto sieht, erodiert der Berg in einem für Geröll fast idealen Schüttwinkel von 36 Grad in einer absoluten Geraden ins Meer.

Der Lehrer wurde nach 3 Jahren in seine Heimatstadt Alexandroupoli zurückbeordert.

Wegwerfhandys

SatireWir drei

Angst vor Spionage: Mafiamitglieder nutzen auf Auslandsreisen Einweghandys

Wenn eine Reise nach Russland, China oder in die USA ansteht, besorgen sich Mafiamitglieder Wegwerfhandys – und zwar häufiger als früher. Nach SCHBIGEL-Informationen ist aber nicht jeder gleich vorsichtig.

Weil sie fürchten, ausgespäht zu werden, fliegen Mitglieder der Mafia und Berufskiller neuerdings häufiger mit Einweghandys ins Ausland – etwa in die USA. Die Mobiltelefone werden nach Rückkehr zerstört.

Die Computermafia(CoMa) hatte Capos, Dons und andere hochrangige Mafiamitglieder schon vor rund zehn Jahren in einem Merkblatt davor gewarnt, ihre eigenen Mobiltelefone mit auf Reisen zu nehmen. Da diese vor vertraulichen Gesprächen oft abgegeben werden müssten, bestehe die Gefahr einer physischen Manipulation, etwa durch das heimliche Aufspielen einer Spionagesoftware. Es sei ratsam, so die CoMa, ein unbenutztes Handy mitzunehmen und nur die nötigsten Daten darauf zu übertragen. Die Mahnung war in der Vergangenheit offenbar vielfach in den Wind geschlagen worden. Doch die jüngsten Enthüllungen im NSA-Skandal führten nun zu einem Umdenken.

“Es gibt deutliche Signale, dass man sensibler geworden ist”, heißt es in Sicherheitskreisen. Zuletzt soll nach SCHBIGEL-Informationen die Nachfrage nach Wegwerfhandys nicht nur vor Reisen nach China und Russland gestiegen sein, sondern auch bei Ausflügen zu befreundeten Nationen wie Großbritannien und den USA.

Nicht jedes Mafiamitglied scheint von der Vorsichtsmaßnahme überzeugt zu sein: Die Mafiosi Franco-Gualtiero Peitromajo und Vittoricianco Gabriele flogen jeweils mit dem eigenen Handy nach Kuba und China. Im Umfeld der Capos hieß es, sie achteten darauf, dass ihr Handy nicht in fremde Hände gerate.

(Frei zitiert nach http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/bundesregierung-mitglieder-nutzen-mehr-einweg-handys-auf-reisen-a-1044173.html)

Postkarte aus Schinias

 

IMAG0688 Im Sand kann man graben. Ich kann ihn durch die Hände rieseln lassen, den Bauchnabel auffüllen, bis die kleinen Körnchen der Rundung der Taille entrollen und nach der kurzen Vorführung wieder in die Unzählbarkeit des unter mir liegenden Strandes abtauchen.

Auf dem Ast der Pinie sitzt eine kleine Eule und beobachtet darunter spielende Hunde mit Argwohn. Die Verkünderin des Todes argwöhnt den Wächtern der Unterwelt. Dabei sollten sie doch zusammenarbeiten.

Um den Mond herum gibt es keine Sterne. Der Himmelslampion schwebt über mir, schluckt Sterne. Thoth ist der Mondgott der Weisheit, womit sich die aufsteigende Trias Hund-Eule-Mond vollendet.

In der Kulisse geräuscht das Meer mit seinen unwiderstehlichen und unwiederbringlichen Wellen und mahlt den Strand feiner und feiner. Ich schreie es an, es solle endlich ruhig sein. Die Hunde stimmen zu und bellen mit mir. Aber es hört mich nicht. Es ist selbst zu laut. Die Weisheit im Baum und am Himmel äugt dem unbeeindruckten Meer entgegen, wissend, dass dem Urgeräusch nicht mit sterblichen Lauten widersprochen werden kann.

Und renne los, die Begleiter meiner Seele neben mir, in den Horizont hinein.
IMAG0689
Als ich aufwache, schiebt sich der Glutballen der Sonne aus dem Meer. Tau sammelt sich in meinem Bauchnabel. Anubis neben mir erwacht und leckt ihn aus. Als ich das nächste Mal erwache, bekomme ich nasse Füße. Die Flut kommt mich holen. Ich gewähre ihr die Gunst und vertraue den Wogen. Anubis der Feigling rettet sich weiter nach oben. Schwebend zieht es hinaus und schiebt zurück. Aber Poseidon will mich nicht und landet mich mit einer entschiedenen Woge sanft in die Umarmung des Sandes.

Nasser Sand bleibt auf meinem Bauch liegen, würde mich begraben. Anubis ist verschwunden. Ich stehe auf und gehe. Diesen Tag also noch.